Keine kurzfristigen Hilfen für Bauern : Schweinehaltung in der Krise: Bund bittet EU um Unterstützung

von 14. September 2021, 13:58 Uhr

svz+ Logo
Der Preis, den Bauern fürs Schwein bekommen, ist existenzbedrohend niedrig. Am Mittwoch tagt ein Krisengipfel auf Einladung der Bundesregierung.
Der Preis, den Bauern fürs Schwein bekommen, ist existenzbedrohend niedrig. Am Mittwoch tagt ein Krisengipfel auf Einladung der Bundesregierung.

Am Mittwoch lädt Agrarministerin Julia Klöckner zum nächsten Krisengipfel in der Schweinekrise. Was können die Bauern erwarten, wollen die Grünen wissen. Die Antwort der Bundesregierung: keine weitere kurzfristige Hilfe.

Schwerin | Notleidende Schweinebauern können erst einmal nicht mit weiterer kurzfristiger Unterstützung vom Bund rechnen. Das zeigt ein Schreiben der Bundesregierung an die Grünen-Bundestagsfraktion, das unserer Redaktion vorliegt. Die Grünen hatten sich nach den Zielen des Bundesagrarministeriums für das weitere Krisengespräch am Mittwoch, 15. September, erkund...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite