Anstrengende Einsätze : Scholz: Corona-Prämien bis 1500 Euro steuerfrei

Bonuszahlungen in der Corona-Krise sollen laut Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bis 1500 Euro steuerfrei ausgezahlt werden können.
Bonuszahlungen in der Corona-Krise sollen laut Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bis 1500 Euro steuerfrei ausgezahlt werden können.

Finanzminister Scholz will Bonuszahlungen honorieren.

von
29. März 2020, 16:28 Uhr

Berlin | Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei stellen.

"Viele Arbeitgeber haben bereits angekündigt, ihren Beschäftigten einen Bonus zahlen zu wollen. Als Bundesfinanzminister werde ich am Montag die Anweisung erlassen, dass ein solcher Bonus bis 1500 Euro komplett steuerfrei sein wird", versprach Scholz in der "Bild am Sonntag".

Systemrelevant und unterbezahlt

Viele Arbeitnehmer seien aktuell "täglich im Einsatz unter erschwerten Bedingungen, um uns zu versorgen", sagte der SPD-Politiker. "Dieses Engagement sollten wir honorieren." Als Beispiele für betroffene Berufe nannte er Pflegekräfte, Kassiererinnen im Supermarkt, Ärzte in Krankenhäusern und Lkw-Fahrer.

Mehr zum Thema:

Der Handelsverband Deutschland hatte eine solche Steuerfreistellung gefordert. Unterstützung kam sogleich von Union und SPD im Bundestag. Einen solchen Bonus kündigten unter anderem Aldi, Real und Lidl bereits an. Aus steuerlichen Gründen sollte das in Form von Warengutscheinen geschehen.

"Gut, dass das jetzt sofort kommt!"

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Andreas Jung (CDU) begrüßte Scholz' Ankündigung: "Gut, dass das jetzt sofort kommt! Alle Menschen, die jetzt ihren Kopf hinhalten und unser Land am Laufen halten, verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung." SPD-Fraktionsvize Achim Post rief dazu dazu auf, dass "möglichst viele Arbeitgeber von dieser Möglichkeit Gebrauch machen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen