Ein Drittel der Belegschaft kündigt : Firma verbietet Mitarbeitern politische Gespräche am Arbeitsplatz

von 02. Mai 2021, 12:21 Uhr

svz+ Logo
Am Arbeitsplatz kann es laut werden. Ein amerikanisches Unternehmen verbietet seinen Mitarbeitern nun die politischen Kontroversen.
Am Arbeitsplatz kann es laut werden. Ein amerikanisches Unternehmen verbietet seinen Mitarbeitern nun die politischen Kontroversen.

Ein US-Softwarekonzern verbietet seinen Mitarbeitern politische Gespräche am Arbeitsplatz. Die Folgen sind heftig.

San Francisco | Nach einem Verbot politischer Gespräche am Arbeitsplatz hat rund ein Drittel der Belegschaft eines US-Softwarekonzerns die Kündigung eingereicht. Die Kündigungswelle setzte ein, nachdem der Chef von Basecamp, Jason Fried, am Montag in einem Blogbeitrag neue Unternehmensrichtlinien verkündet hatte. Dazu zählte ein Verbot "gesellschaftlicher und politis...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite