Rücktritt von Uwe Hück : "Mache mir Sorgen um Deutschland": Porsche-Betriebsratschef will in die Politik

Hücks Auftritte als Vorsitzender des Porsche-Gesamtbetriebsrats gelten als legendär. Foto: dpa/Marijan Murat
Hücks Auftritte als Vorsitzender des Porsche-Gesamtbetriebsrats gelten als legendär. Foto: dpa/Marijan Murat

Das SPD-Mitglied will in die Politik – allerdings nicht für die Sozialdemokraten.

von
04. Februar 2019, 17:38 Uhr

Stuttgart | Gut eine Dreiviertelstunde standen die Bänder im Stuttgarter Porsche-Stammwerk am Montag still: Vor tausenden Beschäftigten kündigte Porsches streitbarer Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück auf dem Werkshof in Stuttgart-Zuffenhausen seinen Rücktritt von allen Ämtern im VW-Konzern an. "Ich will in die Politik gehen", sagte der 56-Jährige mit lauter Stimme. Eine Demokratie bestehe aus Wechsel. "Wir brauchen Arbeit und wir brauchen vernünftige Arbeit und ich hasse, wenn wir gegen den Diesel und gegen alle Automobilfirmen sind." In einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" sagte er: "Ich mache mir Sorgen um Deutschland."

SPD-Mitglied Hück will mit eigener Liste in die Kommunalpolitik

Dabei will das SPD-Mitglied Hück, der sich in früheren Jahren selbst schon als möglicher Spitzenkandidat der Partei in Baden-Württemberg ins Gespräch gebracht hatte, erst einmal ganz unten anfangen: Bei den Kommunalwahlen noch in diesem Jahr will Hück sich in Pforzheim in den Gemeinderat wählen lassen. Er wolle sich erst einmal die Hände schmutzig machen, sagte der Porsche-Betriebsrat. Dabei will Hück mit einer eigenen Liste ins Rennen gehen und nicht für die Sozialdemokraten. Mit der eigenen Partei ging er – wieder einmal – hart ins Gericht: "Wenn die SPD so weitermacht, werden sie ihr Erbe vernichten."

Weiterlesen: Bringen E-Autos später auch Rendite?

Der gelernte Lackierer war seit 22 Jahren Betriebsratschef in verschiedenen Gremien bei dem Sportwagenbauer, seit 2002 war er als Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats das oberste Sprachrohr der Arbeitnehmer des Sport- und Geländewagenbauers. Und kein leises: Hücks Auftritte sind legendär. "Er hat immer das maximal Mögliche für die Porsche-Belegschaft herausgeholt", sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Wolfgang Porsche bezeichnet Hück als "streitbar und kampfeslustig"

Im Übernahmekampf zwischen Porsche und VW kämpfte Hück um die Eigenständigkeit der Porsche AG. Zuletzt setzte er sich dafür ein, dass die Produktion des Elektro-Modells Taycan nach Stuttgart kommt, indem die Mitarbeiter zunächst auf Teile der Tariferhöhung verzichten. Im Gegenzug sollen noch einmal 1200 neue Mitarbeiter eingestellt werden. In Stuttgart arbeiteten zuletzt 11.000 der 31.200 Porsche-Mitarbeiter.

Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume bei der Vorstellung des Elektroautos Taycan. Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume bei der Vorstellung des Elektroautos Taycan. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche würdigte ihn als "streitbar und kampfeslustig, aber immer auch sehr wirtschaftlich denkend". Porsches Vorstandschef Oliver Blume dankte Hück und bezeichnete ihn als Menschen mit ganz besonderem Gerechtigkeitsgefühl: "Dein Wort hat auch in der Gesellschaft und in der Politik Gewicht." Der ehemalige Profi-Thai-Boxer engagierte sich in seiner Stiftung für benachteiligte Jugendliche aus der Region. Hück selbst wuchs in einem Kinderheim auf.

"Schon immer für einen Coup gut"

Seine Aufsichtsratsmandate im VW-Konzern, die an die Betriebsratszugehörigkeit gebunden sind, legt Hück ebenfalls mit sofortiger Wirkung nieder. Hücks Nachfolger bei der VW-Tochter soll sein bisheriger Stellvertreter Werner Weresch (57) werden. Ob von ihm ähnliche Auftritte bei dem von Hück gern als "intergalaktisch" bezeichneten Sportwagenbauer zu erwarten sind, bleibt abzuwarten. IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger dürfte damit recht haben, wenn er sagt: "Uwe Hück war schon immer für einen Coup gut, auch dieser ist ihm gelungen."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen