Italienische Nudeln : Darum wirft Rewe Barilla-Produkte aus dem Sortiment

Bei Rewe gibt es künftig keine Barilla-Pasta mehr zu kaufen.
Bei Rewe gibt es künftig keine Barilla-Pasta mehr zu kaufen.

Weil die Supermarktkette die Preiserhöhung des Pasta-Herstellers nicht mittragen will, müssen die Produkte weichen.

von
02. März 2020, 15:12 Uhr

Düsseldorf | Während viele Bundesbürger aus Angst vor dem Coronavirus ihre Vorräte an Nudeln und Konserven aufstocken, hat Rewe zahlreiche Produkte des Pasta-Herstellers Barilla aus seinen Regalen verbannt. Grund dafür seien die vom italienischen Unternehmen geforderten Preiserhöhungen, hieß es bei Rewe in Köln. Von Barilla war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Streit um Nudel-Preise

Trotz langer Verhandlungen habe man sich mit Barilla nicht auf einen angemessenen Einkaufspreis verständigen können, betonte der Lebensmittelhändler in einem Informationsblatt, dass in einem Rewe-Markt an einem weitgehend leergefegten Nudelregal angebracht war. "Daher verzichten wir auch in Ihrem Interesse an stabilen Preisen vorübergehend auf eine Belieferung mit dem Artikel."

In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Handelsketten und bekannten Markenherstellern um Preis- und Lieferkonditionen gekommen. Erst vor wenigen Wochen machte der vorübergehende Verzicht von Edeka auf etliche Produkte des Getränkeriesen Coca-Cola Schlagzeilen. Auch in diesem Fall ging es um Preis- und Lieferkonditionen.

Weiterlesen: Dieser bekannte Ketchup kehrt bei Edeka ins Regal zurück

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen