Kommentar zu Regionalflughäfen : Was für die „Landratspisten“ spricht

von 19. August 2020, 16:29 Uhr

svz+ Logo
Abheben in den Urlaub – oder in das Heimatland: Viele der deutschen Regionalflughäfen haben sich auf spezielle Ziele und Zielgruppen spezialisiert.
Abheben in den Urlaub – oder in das Heimatland: Viele der deutschen Regionalflughäfen haben sich auf spezielle Ziele und Zielgruppen spezialisiert.

14 Regionalflughäfen sind in Deutschland in Betrieb, doch die meisten davon seien nicht rentabel und verkehrspolitisch wenig sinnvoll, meinen die Umweltorganisation BUND und das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Vor allem die Kritik der Geldverschwendung greift zu kurz, wie ein Blick auf die Ministeriums-Pendelei zwischen Bonn und Berlin zeigt. Ein Kommentar.

Osnabrück | Als „Landratspisten“ werden die deutschen Regionalflughäfen gern verspottet – soll heißen, dass das regionale Interesse an einem eigenen Airport als Statussymbol größer ist als der eigentliche Bedarf. In der Reisebranche wird etwas vornehmer die Abkürzung VFR verwendet, die für „Visiting Friends and Relatives“ steht und meint, dass die kleinen Flughäf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite