Italienische Unternehmen in der Corona-Krise : Prada stellt Produktion um – auf Fertigung von Atemschutzmasken

Wegen der Corona-Pandemie stellen italienische Konzerne ihre Produktion auf die Fertigung von Schutzartikeln um.
Wegen der Corona-Pandemie stellen italienische Konzerne ihre Produktion auf die Fertigung von Schutzartikeln um.

Andere italienische Unternehmen schwenken ebenfalls um und reagieren so auf die vielen Corona-Fälle im Land.

von
23. März 2020, 20:40 Uhr

Mailand | Wegen der Corona-Pandemie stellen italienische Konzerne wie der Autobauer FCA und das Modeunternehmen Prada ihre Produktion auf die Fertigung von Schutzartikeln um. Fiat Chrysler Automobiles (FCA) werde eine seiner Fabriken zur Herstellung von Atemschutzmasken umbauen, kündigte der Vorstandsvorsitzende Mike Manley in einem Brief an die Mitarbeiter an, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag. Diese Produkte sollten an medizinisches Personal gespendet werden. Ziel sei es, mehr als eine Million Gesichtsmasken pro Monat zu produzieren.

Passend dazu: In welchen Fällen ein Mundschutz hilft – und wann nicht

Nach Unternehmensangaben sollen die Schutzmasken in einem asiatischen Werk hergestellt werden. Wegen der Coronavirus-Krise hatte der italienisch-amerikanische Konzern die Fahrzeugproduktion unter anderem in Europa vorübergehend gestoppt. In Italien unterstützen FCA und Ferrari das Medizinunternehmen Siare Engineering (Valsamoggia) bei der Produktion von Beatmungsgeräten.

Prada produziert Atemschutzmasken

Der Mailänder Modekonzern Prada begann mit der Produktion von 80.000 Arztkitteln und 110.000 Masken, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Montag meldete. Es handle sich um einen Auftrag der Region Toskana. Das Material solle bis 6. April in einer Fabrik nahe Perugia hergestellt werden. Auch andere italienische Unternehmen richten sich gerade auf den Gesundheitsbereich hin aus.

Weiterlesen: Corona-Verdacht – Was Sie nun wie reinigen sollten

Italien mit seinen 60 Millionen Einwohnern hat die meisten offiziell gemeldeten Toten in Folge des Coronavirus auf der Welt. Am schlimmsten von der Covid-19-Pandemie betroffen ist weiter der Norden, besonders die Lombardei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen