Personenbeförderungsgesetz : Die Reform für Taxen und Fahrdienste ist nur ein „Reförmchen“

von 05. März 2021, 17:16 Uhr

svz+ Logo
Gegen die geplante Öffnung des Fahrdienstmarktes: Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber.
Gegen die geplante Öffnung des Fahrdienstmarktes: Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber.

Die Novelle ist nur ein halber Schritt in die richtige Richtung. Was fehlt, sind gleiche Regeln für alle. Ein Kommentar.

Schwerin | Mit der Erneuerung des Personenbeförderungsgesetzes hat die Politik endlich eine explizite Rechtsgrundlage für digitale Fahrtenvermittler und Shuttle-Dienste geschaffen, die diverse Vorgaben macht und neue Anbieter wie Uber oder Free Now damit regulär zu lässt. Das soll auch klassische Taxis schützen. Die Novelle wurde höchste Zeit. Denn Fakt ist: ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite