Kritik an Merkel : Niedersachsenmetall-Chef warnt vor tickender Zeitbombe bei Insolvenzen

von 03. April 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Dass die Bundesregierung mit Tunnelblick das wachsende Insolvenzrisiko vieler Betriebe offenkundig ausklammert, bereitet Niedersachsenmetall-Chef Volker Schmidt mittlerweile größte Sorgen. (Symbolfoto)
Dass die Bundesregierung mit Tunnelblick das wachsende Insolvenzrisiko vieler Betriebe offenkundig ausklammert, bereitet Niedersachsenmetall-Chef Volker Schmidt mittlerweile größte Sorgen. (Symbolfoto)

Niedersachsenmetall-Chef Volker Schmidt übt deutliche Kritik an der Politik. Warum aus seiner Sicht Forderungen einer Testpflicht den Keil zwischen Bundesregierung und Wirtschaft vergrößern könnten, mit Blick auf Insolvenzen eine Zeitbombe tickt und er Modellprojekte befürwortet, sagt Schmidt unter anderem im Interview.

Osnabrück | Herr Schmidt, Bundeskanzlerin Angela Merkel hat jüngst die bestehenden Corona-Maßnahmen als zu lasch kritisiert, erneut an die Wirtschaft appelliert, mehr Homeoffice zu ermöglichen und in den Raum gestellt, Corona-Tests verpflichtend für Unternehmen einzuführen. Ist die Kritik aus Ihrer Sicht gerechtfertigt? Ich halte die Debatte über eine gesetzli...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite