Sogar während Corona : Neue Studie: Die Einkommensschere geht langfristig nicht auseinander

von 30. September 2021, 19:04 Uhr

svz+ Logo
Während einige viele Millionen und mehrere Immobilien und Autos besitzen, müssen andere betteln. Doch laut einer neuen Studie hat sich die Ungleichheit verbessert. (Archivfoto)
Während einige viele Millionen und mehrere Immobilien und Autos besitzen, müssen andere betteln. Doch laut einer neuen Studie hat sich die Ungleichheit verbessert. (Archivfoto)

Die Armen werden immer ärmer und die Reichen immer reicher? Laut einer neuen Studie stimmt diese bündig klingende Aussage so allerdings nicht.

Frankfurt | Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. So hieß es in den vergangenen Wochen des Wahlkampfes immer wieder – vorzugsweise vorgebracht von Politikern und Politikerinnen der Linken, Grünen oder der SPD. Doch nach Daten aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) stimmt das so nicht. Untersucht haben die Forscher ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite