Nach Insolvenzantrag : Gerry Weber findet Investor für Tochter Hallhuber

Gerry Weber International hatte im vergangenen Monat Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt.
Gerry Weber International hatte im vergangenen Monat Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt.

Ein unbekannter Investor hat eine Brückenfinanzierung für Hallhuber übernommen. Auch eine Kaufoption steht im Raum.

von
08. Februar 2019, 08:25 Uhr

Halle/Bielefeld | Nach dem Insolvenzantrag des Modeherstellers Gerry Weber hat das Traditionsunternehmen aus Halle in Westfalen mit einem Investor eine Brückenfinanzierung in Höhe von zehn Millionen Euro für die Tochtergesellschaft Hallhuber vereinbart. "Mit den nun zur Verfügung stehenden Mitteln aus der Brückenfinanzierung wird der laufende Geschäftsbetrieb von Hallhuber bis auf Weiteres sichergestellt", hieß es in einer Ad-hoc-Mitteilung von Gerry Weber in der Nacht zum Freitag. Der Name des Investors wurde nicht genannt.

Weiterlesen: Nach Gerry-Weber-Insolvenz: Die Niedergänge bekannter Modemarken

Wird die vereinbarte Kaufoption für Hallhuber gezogen, bleibt Gerry Weber der Mitteilung zufolge nach eigener Wahl entweder mit 14 Prozent an Hallhuber beteiligt oder mit 12 Prozent zuzüglich eines Barkaufpreises in Höhe von 500.000 Euro. Die Kaufoption könne erst nach Erfüllung verschiedener Bedingungen gezogen werden, die voraussichtlich im Mai 2019 vorlägen.

Mit den nun zur Verfügung stehenden Mitteln aus der Brückenfinanzierung wird der laufende Geschäftsbetrieb von Hallhuber bis auf Weiteres sichergestellt. Unternehmensmitteilung

Die Muttergesellschaft Gerry Weber International mit rund 580 Mitarbeitern hatte im vergangenen Monat beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt - mit dem erklärten Ziel, das Unternehmen zu sanieren. Betroffen von dem Insolvenzantrag war zunächst nur die Muttergesellschaft mit den Marken Taifun und Samoon. Am Donnerstag teilte das Unternehmen dann mit, dass auch für die Tochter Gerry Weber Retail GmbH ein entsprechender Antrag gestellt worden sei. Für Hallhuber wurde kein Verfahren eingeleitet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen