Gerd Oliver Seidensticker im Interview : Mode und Corona: „Über Monate Geld verloren - man kann fast sagen verbrannt“

von 30. Juni 2020, 13:13 Uhr

svz+ Logo
Über Wochen konnte der Handel nicht verkaufen, was die Industrie produziert hatte. Trotz Wiedereröffnung sei man noch nicht zurück zum Status quo vor Corona, sagt Gerd Oliver Seidensticker.
Über Wochen konnte der Handel nicht verkaufen, was die Industrie produziert hatte. Trotz Wiedereröffnung sei man noch nicht zurück zum Status quo vor Corona, sagt Gerd Oliver Seidensticker.

Seit rund acht Jahren steht der Bielefelder Unternehmer Gerd Oliver Seidensticker an der Spitze des Mode-Verbands GermanFasion – und er wird die Interessenvertretung auch noch zwei weitere Jahre führen. Ein Gespräch über die Schwierigkeiten der Branche – vor und mit Corona – und warum Frauen als Kunden eine größere Herausforderung sind als Männer.

Osnabrück | Herr Seidensticker, der Handel hat bereits vor eine Pleitewelle stationärer Einzelhändler gewarnt. Mehrere Modeunternehmen haben sich in ein Schutzschirmverfahren gerettet. Wie steht es um die Modeindustrie in Zeiten von Corona? Den Modehandel wie die Modeindustrie – denn beides ist eng miteinander verbunden – sehe ich aktuell in der womöglich größ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite