Löwenstein Medical in Rheinland-Pfalz : Wichtiger Auftrag: Diese deutsche Firma soll neue Beatmungsgeräte liefern

von 17. März 2020, 13:09 Uhr

svz+ Logo
Ein Intensivbett auf einer Intensivstation: Rechts ist ein Beatmungsgerät angeschlossen.
Ein Intensivbett auf einer Intensivstation: Rechts ist ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Bei schweren Verläufen der Lungenkrankheit Covid-19 könnten Patienten an Beatmungsgeräte angeschlossen werden.

Bad Ems | Die Bundesregierung will die Versorgung mit dringend benötigten Beatmungsgeräten in der Coronavirus-Krise auch mit einem Großauftrag in Rheinland-Pfalz sichern. Das Unternehmen Löwenstein Medical in Bad Ems soll nach eigenen Angaben mehr als 6500 Geräte liefern: 400 Intensivbeatmungsgeräte, 800 lebenserhaltende mobile Beatmungsgeräte und 5400 Geräte z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite