Boomender Lieferdienst : "Reine Ausbeutung": Lieferando-Fahrer klagt für bessere Arbeitsbedingungen

von 06. April 2020, 12:29 Uhr

svz+ Logo
Lieferando-Fahrer gehören fest zum Stadtbild dazu. Foto: imago images/Emmanuele Contini
Lieferando-Fahrer gehören fest zum Stadtbild dazu. Foto: imago images/Emmanuele Contini

Der Kunde freut sich, wenn der Lieferando-Fahrer ihm sein Essen bringt. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

Köln | Ihre orangefarbenen Jacken und eckigen Transportrucksäcke sind auffällig und gehören mittlerweile fest zum Stadtbild dazu: Der Online-Lieferservice Lieferando agiert als Schnittstelle zwischen Restaurants und Kunden und lässt von Pizza bis Sushi alles per Fahrradkurier – den sogenannten "Ridern" – ausliefern. Gerade in Zeiten der Corona-Krise sind die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite