Beyond Meat und Co : Kommentar zu Fleischersatz: Tierwohl? Umwelt? Egal! Hauptsache billig

Blick in eine Fleischtheke. Fleischersatz-Produkte machen dem Original zunehmend Konkurrenz. Foto: dpa/Gateau
Blick in eine Fleischtheke. Fleischersatz-Produkte machen dem Original zunehmend Konkurrenz. Foto: dpa/Gateau

Klassische Fleischproduzenten setzen verstärkt auf Ersatzprodukte auf Pflanzenbasis. Und auch sogenanntes in-Vitro-Fleisch aus dem Labor macht Fortschritte. Ist Fleisch ein Auslaufmodell? Dazu ein Kommentar.

von
02. September 2019, 14:28 Uhr

Osnabrück | Was wird über den Erfolg von Fleischersatz- und Kunstfleischprodukten entscheiden? Nein, nicht das schlechte Gewissen, Der anhaltend (zu) hohe Fleischkonsum in Deutschland ist Indiz, dass für viele Fleischesser die Frage von Tier- und Umweltschutz über die kurzfristige Empörung hinaus zweitrangig ist. In aller Regel schmeckt man nicht, ob und wie ein Tier gelitten hat oder wie viel Regenwald fürs Futter abgeholzt wurde.

Nein, der wichtigste Faktor wird der Preis sein. Er wird darüber entscheiden, was sich durchsetzt: das Original aus dem Stall oder der Ersatz aus Fabrik und Labor. Dass nun einige Hersteller an den Börsen hochgejubelt werden wie dereinst Unternehmen der New Economy zeigt: Investoren wetten darauf, dass der Fleischersatz ein Erfolg wird. Natürlich kann die Blase beim Fleisch 2.0 platzen wie 2000 die sogenannte Dotcom-Blase.

Aber anders als bei den überbewerteten Internetfirmen produzieren Beyond Meat und Co Lebensmittel. Satt werden müssen wir alle. Und zwar günstig und möglichst umweltverträglich. Fleischersatz- und Imitat haben das Zeug, diese beiden Faktoren in Übereinklang zu bringen. Bei der Tierhaltung indes zeigt sich zusehends, wie schwer das für diesen Produktionszweig ist.

Insofern hat es auch nichts mit Weltenrettung zu tun, wenn klassische Fleischproduzenten ihre Produktion umstellen oder erweitern. Nein, das ist blanke Kalkulation getrieben von der Frage, wie man seine wirtschaftliche Existenz auf Dauer sichert. Diese Frage stellt sich auch in den Regionen, die mit der Fleischproduktion zu Wohlstand gekommen sind. Was geschieht mit ihnen, wenn sich die Ersatzprodukte durchsetzen? Ohne Plan B werden sie abgehängt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen