Kommentar : Mehrweg, ja bitte - aber mit einheitlichem Pfandsystem

von 17. Januar 2021, 16:30 Uhr

svz+ Logo
Schon vor der Corona-Pandemie waren gerade Kaffe-to-go-Becher ein großes Thema. Jetzt kommt der außer-Haus-Verzehr dazu, der die Menge an Verpackungsmüll steigen lässt.
Schon vor der Corona-Pandemie waren gerade Kaffe-to-go-Becher ein großes Thema. Jetzt kommt der außer-Haus-Verzehr dazu, der die Menge an Verpackungsmüll steigen lässt.

Die Corona-Pandemie und damit verbundener außer-Haus-Verzehr haben den Müllberg wachsen lassen. Doch auch schon vorher war Verpackungsmüll ein Problem. Mehrweg wird es jedoch weiter schwer haben, so lange die Rückgabe von Bechern und Schachteln kompliziert ist. Ein Kommentar.

Osnabrück | Es ist eine besondere Situation: Da in der Corona-Pandemie momentan nicht im Restaurant gegessen werden darf, wird nach Hause bestellt. Entsprechend mehr Verpackung landet im Müll. Was zum jetzigen Zeitpunkt ein gutes Zeichen ist, da durch den außer-Haus-Verzehr die lokale Gastronomie unterstützt wird, ist jedoch auch Ausdruck eines grundsätzlichen Pr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite