Kommentar : Kreuzfahrtindustrie steht für mehr als nur Luxusurlaub

von 05. August 2020, 01:11 Uhr

svz+ Logo
Die beiden großen Werften in Deutschland, die Papenburger Meyer Werft und die MV-Werften, stehen alleine für 6000 direkte Arbeitsplätze. Hinzu kommen noch einmal mehr als 100.000 bei Zulieferern.
Die beiden großen Werften in Deutschland, die Papenburger Meyer Werft und die MV-Werften, stehen alleine für 6000 direkte Arbeitsplätze. Hinzu kommen noch einmal mehr als 100.000 bei Zulieferern.

Die Kreuzschifffahrt ist eine der am heftigsten von der Corona-Krise betroffenen Branchen. Mit den Reedereien bangen auch Tausende Arbeiter auf den Schiffswerften in Norddeutschland um die Zukunft. Und nicht nur sie. Ein Kommentar.

Osnabrück | Über Jahre waren Kreuzfahrten ein gutes Geschäft. Die Zahl der Passagiere stieg kontinuierlich, in Konsequenz brauchte es immer neue Schiffe. Davon profitierten ganze Wirtschaftsregionen, denen Werften wie in Papenburg sowohl durch direkte Arbeitsplätze als auch durch die vielen Zulieferbetriebe nahezu Vollbeschäftigung sicherten. Damit ist Schluss...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite