Insolvente Elsflether Werft : Kartellamt genehmigt Verkauf von "Gorch-Fock"-Sanierer

Das Marineschulschiff 'Gorch Fock' liegt bei der Fassmer Werft an der Weser auf dem Trockenen.
Das Marineschulschiff "Gorch Fock" liegt bei der Fassmer Werft an der Weser auf dem Trockenen.

Bei der Sanierung des Marineseglers "Gorch Fock" ist schon viel schiefgelaufen. Wer führt das Werk zu Ende?

von
25. Oktober 2019, 12:32 Uhr

Bonn/Elsfleth | Die insolvente Elsflether Werft, Generalunternehmer bei der teuren Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock", kann in neue Hände kommen. Das Bundeskartellamt in Bonn gab am Freitag einen möglichen Verkauf an die Lürssen-Werft in Bremen frei. Das teilte ein Sprecher der Behörde mit. Über den Zuschlag in dem Bieterwettbewerb müssen nun die Führung der Elsflether Werft und der Sachwalter im Insolvenzverfahren entscheiden.

Lürssen in Bremen-Vegesack hat schon viel für die Marine gebaut. Die Werft würde in die Verpflichtung eintreten, den Dreimastsegler bis Herbst 2020 saniert an die Marine zu übergeben. Ein anderer Bewerber ist die Fassmer-Werft in Berne (Landkreis Wesermarsch), auf der derzeit an der "Gorch Fock" gearbeitet wird. Die Kosten der Sanierung haben sich von geplant 10 Millionen Euro auf 135 Millionen Euro erhöht, für die der Steuerzahler geradestehen muss.

Video: "Gorch Fock" wieder auf dem Trockenen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen