Wesjohann fordert Zulassung von Tests : Insekten statt Soja: Wiesenhof wird von EU-Regularien ausgebremst

von 11. September 2019, 03:33 Uhr

svz+ Logo
Alternatives Futter für Hühner: Wiesenhof setzt auf Insektenmehl statt auf Larven.
Foto: Büttner/dpa
Alternatives Futter für Hühner: Wiesenhof setzt auf Insektenmehl statt auf Larven. Foto: Büttner/dpa

In Südamerika brennen die Wälder. Viele machen dafür den großflächigen Anbau von Soja verantwortlich, das dann als Tierfutter in alle Welt exportiert wird – auch nach Deutschland. Doch alternative Futterquellen kommen nicht voran. Im Weg steht die EU-Bürokratie.

Osnabrück | Das beklagt zumindest Peter Wesjohann. Er ist Chef der PHW-Gruppe, dem Mutterkonzern des Geflügelfleisch-Produzenten Wiesenhof. Sein Unternehmen sorgte in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen. Selten ging es dabei um das Kerngeschäft Hähnchen. Meist standen Beteiligungen der PHW-Gruppe an Start-Ups in aller Welt im Mittelpunkt. Ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite