NGG-Chef Zeitler: Auch Leiharbeit verbieten : Gewerkschaft warnt: Fleischbranche will Werkvertrag-Verbot verwässern

von 28. September 2020, 01:11 Uhr

svz+ Logo
Blick in einen Schlachthof: Viele Arbeiter werden von Subunternehmern über einen Werkvertrag in die Betriebe geschickt. Die Bundesregierung will das verbieten.
Blick in einen Schlachthof: Viele Arbeiter werden von Subunternehmern über einen Werkvertrag in die Betriebe geschickt. Die Bundesregierung will das verbieten.

Angesichts des drohenden Verbots von Werkverträgen will die Fleischwirtschaft nun einen Tarifvertrag verhandeln. Doch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat Bedingungen, von denen sie nicht abrücken will.

Hamburg | Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft zur Voraussetzung für Tarifverhandlungen mit den Unternehmen der Branche. NGG-Vorsitzender Guido Zeitler sagte unserer Redaktion: „Darüber ist mit uns nicht zu verhandeln. Ich appelliere an die Bundestagsabgeordneten sich da nic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite