Schließungen und Entlassungen : Gerry Weber und Esprit trennen sich von "unprofitablen Läden"

Die Leitung von Esprit will Geschäfte schließen.
Die Leitung von Esprit will Geschäfte schließen.

Im hart umkämpften deutschen Modehandel bahnt sich ein weiteres Ladensterben an.

von
29. November 2018, 14:25 Uhr

Frankfurt | Die angeschlagenen Textilhersteller Gerry Weber und Esprit wollen ihr in den vergangenen Jahren mit hohen Kosten aufgebautes eigenes Ladennetz verkleinern und zahlreiche Stellen abbauen. Dies bekräftigten die Konzernchefs in Interviews des Branchenmagazins "Textilwirtschaft".

Der neue Gerry-Weber-Chef Johannes Ehling sagte: "Es wird einen signifikanten Stellenabbau geben. (...) Außerdem werden wir etliche eigene unprofitable Läden schließen." Die Modefirma aus der westfälischen Provinz, zu der auch die Marken Taifun, Samoon und Hallhuber gehören, kämpft mit Umsatzeinbrüchen und roten Zahlen. Außerdem drücken hohe Schulden auf die Bilanz. "Wir müssen mit weniger Umsatz mehr Gewinn machen. Und mit weniger Mitarbeitern mehr arbeiten", beschrieb Ehling das Problem.

Weiterlesen: Diese Moderiesen dominieren den deutschen Markt

Niedergang der Marke Esprit

Auch der neue Esprit-Chef Anders Kristiansen will den Rotstift ansetzen. "Wir werden in diesem und im nächsten Geschäftsjahr weitere Läden schließen und verkleinern", kündigte er an. Das Unternehmen brauche nicht so viele eigene Marken-Shops, wie es aktuell besitze. Außerdem müssten rund 40 Prozent der Mitarbeiter weltweit, die nicht in den Stores beschäftigt seien, gehen, bekräftigte er frühere Angaben.

Kristiansen übte harsche Kritik am Zustand von Esprit: "Die Marke hat ihre Energie verloren." Sie stehe "für nichts" und werde rechts und links von der Konkurrenz überholt. Es werde Jahre dauern, bis das Unternehmen wieder Gewinn mache, sagte der Manager. Doch sei genug Geld vorhanden, um den notwendigen Umbau zu finanzieren. Deshalb werde Esprit auch den derzeit zu beobachtenden Ausleseprozess im Markt überstehen. "Es ist kein Platz für uns alle, aber dennoch bin ich überzeugt, Esprit überlebt", sagte Kristiansen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen