Lieferant kommt aus Bad Essen : Gentechnisch veränderter Mais in Europa? Behörden suchen 13 Millionen Körner

von 19. Juni 2020, 15:40 Uhr

svz+ Logo
Zuckermais-Saatgut der Sorte 'Sweet Corn' wird derzeit europaweit gesucht. Ein Lieferant aus Bad Essen hatte Ware aus den USA weiterverkauft, die offenbar mit gentechnisch verändertem Mais verunreinigt war.
Zuckermais-Saatgut der Sorte "Sweet Corn" wird derzeit europaweit gesucht. Ein Lieferant aus Bad Essen hatte Ware aus den USA weiterverkauft, die offenbar mit gentechnisch verändertem Mais verunreinigt war.

Europaweit suchen die Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte „Sweet Wonder“. Ein Unternehmen aus Bad Essen im Landkreis Osnabrück hatte das Saatgut über einen Lieferanten in den USA importiert und weiterverkauft. In Ungarn entdeckten Behörden dann Spuren von gentechnisch verändertem Zuckermais.

Osnabrück | Der darf in der EU zwar verkauft, aber nicht angebaut werden. So wollen es die entsprechenden Regeln in der Union. Und weil die eine Null-Toleranz-Grenze vorsehen, muss nun sämtliches Saatgut ausfindig gemacht werden – genauer gesagt 13.029.746 Körner. Aus dieser Lieferung waren gut eine Million Körner nach Ungarn gegangen. Dort entdeckten die Behö...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite