Kommentar : GDL-Chef Weselsky versus Bahn: Von Schuld und Vermächtnis

von 12. September 2021, 16:33 Uhr

svz+ Logo
GDL-Chef Claus Weselsky führt einen harten Tarifstreit mit der Bahn. Die legt ein neues Angebot vor. Neue Streiks sind weiter nicht ausgeschlossen.
GDL-Chef Claus Weselsky führt einen harten Tarifstreit mit der Bahn. Die legt ein neues Angebot vor. Neue Streiks sind weiter nicht ausgeschlossen.

Die Bahn legt der GDL im laufenden Tarifstreit ein neues Angebot vor. Wird es GDL-Chef Claus Weselsky dieses Mal reichen? Ein Kommentar zu Schuld und Verantwortung in diesem Tarifkonflikt.

Osnabrück | Der Tarifkonflikt bei der Bahn ist voraussichtlich der letzte, den die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) unter ihrem amtierenden Vorsitzenden Claus Weselsky führen wird. Der Haudegen unter den Gewerkschaftsführern hierzulande nähert sich dem Rentenalter. Der jetzige Tarifabschluss ist daher auch so etwas wie das Vermächtnis Weselskys. Ob...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite