Vor Eröffnung im Oktober : Flughafen BER sucht Freiwillige für Testbetrieb

Die BER-Betreiber will den Flughafenbetrieb im Sommer mit Komparsen proben.
Die BER-Betreiber will den Flughafenbetrieb im Sommer mit Komparsen proben.

Der Berliner Pannen-Flughafen BER soll in diesem Jahr endlich eröffnet werden. Dann soll alles reibungslos klappen.

von
28. Januar 2020, 16:42 Uhr

Interessierte können sich ab sofort für die Teilnahme am Probebetrieb des neuen Hauptstadt-Flughafens BER anmelden. Insgesamt suchen die Betreiber rund 20.000 Komparsen für Probetage zwischen dem 23. Juni und dem 15. Oktober.

Weiterlesen: Nach vier Jahren Bauzeit: Mega-Flughafen in Peking eröffnet

Für eine Übung am unter dem Flughafen gelegenen Bahnhof werden zudem für den 29. April etwa 900 Freiwillige gesucht. Insgesamt sind rund 30 Probe-Betriebstage angesetzt. "Das Interesse ist groß", sagte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup am Montag auf den Flughafengelände. "Schon jetzt haben mehrere tausend Menschen die Seite aufgerufen."


Kaffee und Äpfel für die Tester

Mit den Komparsen sollen die betrieblichen Abläufe am Flughafen simuliert werden. Die Teilnehmer testen den Check-in-Prozess, die Sicherheitsschleusen sowie das Einsteigen am Gate. Auch die Ankunftsprozesse werden getestet sowie Evakuierungen von Terminals und andere Ausnahmesituationen.

Tests etwa der Gepäckabfertigung gibt es am BER schon länger. Nun soll mit Komparsen geprobt werden. Foto: dpa/Patrick Pleul
Tests etwa der Gepäckabfertigung gibt es am BER schon länger. Nun soll mit Komparsen geprobt werden. Foto: dpa/Patrick Pleul


  • 10.500 Beschäftigte üben den Flughafenbetrieb in der Probezeit
  • 7950 Gepäckstücke kommen zum Einsatz
  • 2470 Kilometer legen die Tester insgesamt zurück
  • 54.315 Äpfel werden den Testern angeboten
  • 32.589 Liter Kaffee werden ausgeschenkt

Der Flughafen BER soll am 31. Oktober 2020 mit rund neun Jahren Verspätung öffnen.

Weiterlesen: Habemus Rauchabzugsanlage: Flughafen BER nimmt wichtige Hürde

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen