Sendungsverfolgung als Abo-Falle : Falsche DHL-Nachrichten: Verbraucherschützer warnen vor Betrugswelle

Die Verbraucherzentrale Hamburg verwies am Freitag auf eine 'Betrugswelle' mit vermeintlichen E-Mails oder SMS-Nachrichten des Dienstleisters DHL.
Die Verbraucherzentrale Hamburg verwies am Freitag auf eine "Betrugswelle" mit vermeintlichen E-Mails oder SMS-Nachrichten des Dienstleisters DHL.

Verbraucherschützer warnen davor, dass sich Kriminelle das gestiegene Paketaufkommen in der Corona-Krise zunutze machen.

von
17. April 2020, 12:42 Uhr

Hamburg | Die Verbraucherzentrale Hamburg verwies am Freitag auf eine "Betrugswelle" mit vermeintlichen E-Mails oder SMS-Nachrichten des Dienstleisters DHL und einer gefälschten Website für die Verfolgung von Paketsendungen. Demnach wollen Betrüger auf diesem Weg Verbrauchern persönliche Daten entlocken und ihnen unrechtmäßig Abonnements aufzwingen.

Gefälschte Sendungsverfolgung

"Wer auf den Link in SMS oder E-Mail klickt, gelangt auf eine Internetseite, die wie die offizielle Seite des Paketdienstleisters DHL daherkommt", erklärten die Verbraucherschützer. Dort werde der Nutzer über den Status einer angeblichen Lieferung informiert. "Deren Zustellung wurde angeblich gestoppt, weil ein Betrag von zwei Euro aussteht." Die Verbraucher werden demnach aufgefordert, den Betrag zu bezahlen und "persönliche Daten wie Name, Anschrift und E-Mail sowie in manchen Fällen Kreditkartendaten" anzugeben."

Mehr zum Thema Coronavirus:

Doch die Zustellung bestellter Ware ist nur Mittel zum Zweck, tatsächlich sollen die Angeschriebenen ihre persönlichen Daten preisgeben und für ein dubioses Abo zahlen", warnte die Verbraucherzentrale. Demnach ist in den Nutzungsbedingungen der Bezug eines unbekannten Dienstes für den Betrag von 69,95 Euro vermerkt.

Vorsicht vor Betrug!

Zwar sei diese "Masche nicht neu" und das versteckte Abonnement unwirksam, dennoch sehen die Verbraucherschützer Probleme und mahnen zur Vorsicht bei der Weitergabe sensibler Daten: "Im schlimmsten Fall werden Beträge über die Kreditkarte abgebucht, oder die Betroffenen erhalten Rechnungen und Inkassoforderungen für Dienstleistungen, die sie gar nicht bestellt haben."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen