Analyse zur Schweinekrise : „Die Bauern klagen nicht mehr“ - Schweinehaltung steht am Abgrund

von 15. September 2021, 02:22 Uhr

svz+ Logo
Landwirte bekommen für ihre Schweine kein Geld mehr. Die Branche steckt in einer schweren Krise.
Landwirte bekommen für ihre Schweine kein Geld mehr. Die Branche steckt in einer schweren Krise.

Nächster Gipfel in der Schweinekrise: Bundesagrarministerin Julia Klöckner lädt am Mittwoch Bauern, Handel und Politik zum Gespräch. Was soll das bringen? Analyse einer Branche am Abgrund.

Schwerin | „Die Bauern klagen nicht mehr“, fasst einer aus der Branche die Stimmungslage in der Landwirtschaft zusammen. Der Berufsstand, dem sonst nachgesagt wird, er jammere gleichermaßen über Sonne wie Regen, resigniert angesichts der nicht enden wollenden Krise. Die Preise für Ferkel (derzeit 20 Euro pro Tier) und für Schweinefleisch (1,25 Euro pro Kilo)s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite