Neuerung bei Buchung : Pläne der Bahn: Neues Ampelsystem soll überfüllte Züge verhindern

Reisende sollen künftig vor Fahrtantritt sehen können, ob ihr Zug überfüllt ist.
Reisende sollen künftig vor Fahrtantritt sehen können, ob ihr Zug überfüllt ist.

Anhand von Erfahrungswerten und Reservierungen will die Deutsche Bahn zukünftig die Auslastung ihrer Züge bewerten.

von
01. April 2019, 23:41 Uhr

Berlin | Bahnkunden sollen künftig bei ihrer Reiseplanung im Internet oder über die App der Deutschen Bahn einfacher sehen können, wie voll die Züge voraussichtlich sind. Wie die Bahn am Montag mitteilte, ist die digitale Anzeige an die Ampel-Logik angelehnt und umfasst vier Stufen: von einer geringen Auslastung mit vielen freien Sitzplätzen bis hin zu einem roten Symbol für eine außergewöhnlich hohe Auslastung, bei der der Zug in der gewählten Klasse ausgebucht ist.

Auf der Internetseite bahn.de werden die neuen Symbole bereits angezeigt, in der Bahn-App Navigator sollen sie nach Unternehmensangaben voraussichtlich ab dem 9. April zur Verfügung stehen. Die Auslastungsampel soll dabei alle Fernzüge der kommenden 28 Tage anzeigen.

Fahrgästen die Wahl lassen

Die Prognose zur Zahl der Fahrgäste im Zug basiert dabei zum einen auf Daten zur Auslastung der entsprechenden Verbindung in der Vergangenheit. Außerdem werden auch die bereits eingegangenen Buchungen für die gewählte Verbindung berücksichtigt.

Der Bahn zufolge soll das neue System Reisenden die Entscheidung erleichtern, eventuell auf einen weniger nachgefragten Zug auszuweichen oder rechtzeitig einen Sitzplatz zu reservieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen