Corona und die Meyer Werft : Wer braucht jetzt noch Kreuzfahrtschiffe?

von 04. August 2020, 17:12 Uhr

svz+ Logo
Das Unternehmen aus Papenburg steht aufgrund der Corona-Krise vor schwierigen Zeiten. Wie geht es in und nach der Pandemie weiter mit dem Wirtschaftszweig?
Das Unternehmen aus Papenburg steht aufgrund der Corona-Krise vor schwierigen Zeiten. Wie geht es in und nach der Pandemie weiter mit dem Wirtschaftszweig?

Keine andere Branche ist von Corona so hart getroffen worden wie die Kreuzfahrtindustrie. Nirgendwo sonst stellt sich so sehr die Frage, wie es weitergehen soll. Mitten drin in der Krise: die Papenburger Meyer Werft. Das Unternehmen und seine Mitarbeiter stehen vor einschneidenden Monaten. Es werden Jobs verloren gehen. Nur wie viele?

Osnabrück | Fast gespenstisch ist die Ruhe, die dieser Tage über dem Werftgelände im Papenburger Hafen liegt. Hier ein Hammerschlag, dort eine Durchsage. Aber ansonsten ist es still. Ein Großteil der Belegschaft ist in den verlängerten Sommerferien. Ganze sechs Wochen bis Ende August. Der Pandemie wegen, weil sie hier in Papenburg ein Produkt bauen, das derzeit w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite