Krisenverlierer in der Agrarbranche : Corona und die Landwirtschaft: Der Bauer ist nicht Amazon-Chef Jeff Bezos

von 16. April 2020, 17:36 Uhr

svz+ Logo
Ein Kuhkalb in einem Stall. Beobachter erwarten Preiseinbrüche bei der Milch als Auswirkung der Corona-Epidemie. Foto: Gert Westdörp
Ein Kuhkalb in einem Stall. Beobachter erwarten Preiseinbrüche bei der Milch als Auswirkung der Corona-Epidemie. Foto: Gert Westdörp

Schon wieder eine Milchkrise? Manche Marktbeobachter sehen Anzeichen dafür angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Landwirtschaft. Ein Kommentar.

Osnabrück | Der Blick auf leere Milch- und Mehlregale in den Supermärkten könnte zu der Vermutung führen, die Landwirtschaft sei einer der Profiteure der Corona-Krise. Wie beispielsweise der Versandhändler Amazon. Weit gefehlt, der Bauer im Dorf ist kein Jeff Bezos. Warum? Die Agrarbranche ist mit den Weltmärkten verwoben. Den Verbrauchern sichert das den Über...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite