Kommentar : Bis die Digitalsteuer der G7 kommt, werden noch Jahre vergehen

von 05. Juni 2021, 14:25 Uhr

svz+ Logo
Großkonzerne wie Google versteuern ihre Gewinne nicht in den Ländern, in denen sie ihre Umsätze erzielen, sondern dort, wo sie möglichst viel davon behalten dürfen.
Großkonzerne wie Google versteuern ihre Gewinne nicht in den Ländern, in denen sie ihre Umsätze erzielen, sondern dort, wo sie möglichst viel davon behalten dürfen.

Die G7-Staaten wollen das Steuer-Dumping von Apple, Amazon und Co. abschaffen und haben sich auf eine weltweite Digitalsteuer geeinigt. Die Umsetzung dürfte aber schwierig werden. Ein Kommentar.

Schwerin | Endlich: Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich wichtige Industrienationen auf Abwehrmaßnahmen gegen die Steuerspartricks von Großkonzernen geeinigt. Zum einen soll geregelt werden, wie viele Steuern multinationale Unternehmen zahlen müssen – und wo. Zum anderen ist eine globale Mindeststeuer geplant, die nicht unter 15 Prozent liegen soll. Diese s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite