"Endlich frei" : Lustiges Video: BMW nimmt Daimler-Boss Zetsche zum Abschied aufs Korn

Dieter Zetsche verabschiedet sich auf der Hauptversammlung von seinem Posten als Daimler-Chef.
Dieter Zetsche verabschiedet sich auf der Hauptversammlung von seinem Posten als Daimler-Chef.

Für einen "inspirierenden Wettbewerb" bedankt sich BMW auf eine ganz besondere Art und Weise bei Dieter Zetsche.

von
22. Mai 2019, 17:00 Uhr

Stuttgart | Der Autobauer BMW hat den scheidenden Chef des Konkurrenten Daimler, Dieter Zetsche, mit einem besonderen Werbevideo verabschiedet. In dem Clip, den BMW auf seinem Twitter-Account am Mittwoch verbreitete, fährt ein als Zetsche verkleideter Schauspieler ein letztes Mal in seinem Mercedes-Dienstwagen nach Hause. Dort steigt der Fake-Zetsche in einen BMW-Elektrosportwagen um und braust davon. Dazu wird der Schriftzug "Endlich frei" eingeblendet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Inspirierender Wettbewerb"

Zusätzlich schreiben die Münchner: "Danke, Dieter Zetsche, für so viele Jahre inspirierenden Wettbewerbs." Zetsche hatte am Mittwoch nach mehr als 13 Jahren seinen letzten Auftritt als Daimler-Chef auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin. Er wird von dem bisherigen Entwicklungschef Ola Källenius beerbt.

Die Daimler-Presseabteilung bedankte sich auf Twitter bei der Konkurrenz und erwiderte: "Wir glauben, unser Chef würde für seinen Ruhestand lieber auf ein echtes Pferd zurückgreifen." Zetsche nahm in seiner Studienzeit als Dressurreiter an Turnieren teil.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen