Dieselgipfel : Treffen in Berlin: Autoindustrie und Politik loten auch Hardware-Nachrüstungen aus

Am Sonntag trafen sich Vertreter aus Politik und Automobilindustrie in Berlin. Foto: dpa/Christoph Schmidt
Am Sonntag trafen sich Vertreter aus Politik und Automobilindustrie in Berlin. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Millionen Besitzern von Diesel-Autos drohen Fahrverbote. Technische Nachrüstungen könnten eine Lösung sein.

von
23. September 2018, 20:10 Uhr

Berlin | Die deutschen Autobauer und die Koalition loten angesichts von Fahrverboten in mehreren Städten nach Angaben des Branchenverbandes VDA auch Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos aus.

"Jetzt wird innerhalb der Bundesregierung weiter gesprochen, und die einzelnen Automobilhersteller werden das Gleiche tun", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, am Sonntagabend nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt.

Hersteller lehnen Hardware-Nachrüstungen bislang ab

Die Hersteller lehnen bisher Hardware-Nachrüstungen ab. Auch in der Koalition sind Umbauten an Diesel-Motoren umstritten. Zuletzt aber war der Druck unter anderem auf Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die Industrie gewachsen - auch wegen drohender weiterer Fahrverbote in Folge zu hoher Luftverschmutzung.

An dem Treffen im Kanzleramt hatte neben den Chefs deutscher Autobauer und Scheuer auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) teilgenommen. Union und SPD streiten seit Wochen über Maßnahmen gegen schmutzige Luft durch zu hohe Stickoxid-Belastungen in zahlreichen Kommunen sowie den Umgang mit älteren Dieselfahrzeugen, die wegen Manipulationen der Hersteller viel mehr Stickoxid ausstoßen als offiziell angegeben.

Mit den Maßnahmen sollen Fahrverbote wegen des hohen Schadstoffausstoßes von Diesel-Fahrzeugen vermieden werden. Merkel wollte bis Ende September eine gemeinsame Linie der Bundesregierung zu Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge mit hohem Schadstoff-Ausstoß erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen