Mobiles Spielen : Aus für Playstation Vita: Sony stoppt Produktion, kein Nachfolger geplant

Seit 2011 auf dem Markt: Die PSVita. Foto: imago/Xinhua
Seit 2011 auf dem Markt: Die PSVita. Foto: imago/Xinhua

Einst wollte Sony neben Game Boy, Nintendo DS eigene Erfolge feiern. Doch der Markt hat sich rapide verändert.

von
20. September 2018, 19:11 Uhr

Tokio | Elektronik-Hersteller Sony hat das Aus für seine Handheld-Konsole Playstation Vita besiegelt: Im kommenden Jahr wird die Produktion in Japan eingestellt, ließ Hiroyuki Oda, Senior Vice President von Sony Interactive Entertainment, nun in einem Interview mit der japanischen Zeitschrift "Famitsu" verlauten. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht, denn zudem hieß es: "Momentan haben wir keine Pläne für ein neues Handheld-Gerät." Damit endet eine gut 14-jährige Tätigkeit Sonys im Bereich des mobilen Spielens.

Als Sony im Jahr 2004 mit dem Vorgänger der PSVita, der PSP, in den Handheld-Markt einstieg, war an Smartphone-Spiele noch nicht zu denken: Zocker griffen unterwegs zum damaligen Nintendo DS, das iPhone erschien erst drei Jahre später. Doch so recht wollte sich der Erfolg nicht einstellen: Sony setzte von der PSP knapp 22 Millionen Geräte ab – der damals größte Konkurrent Nintendo verkaufte von seinem gleichnamigen Gerät Nintendo DS mehr als 150 Millionen Einheiten. Dennoch: Im Jahr 2011 wagte Sony mit der Playstation Vita nochmals einen Angriff auf den Spielemarkt – der war allerdings längst in der Hand der Smartphones.

Ende zeichnete sich bereits ab

Und so war langsam aber sicher klar, dass Sony sein Engagement in dem Bereich einstellen wird – es war für Beobachter nur eine Frage der Zeit. In Deutschland nahm Sony das Gerät bereits vor knapp zwei Jahren aus dem Handel, ebenfalls beendete man die Produktion physischer Datenträgern. Und letztlich gab Sony auch keine großen Spiele-Entwicklungen mehr in Auftrag, die als essentiell für den Erfolg oder Misserfolg einer solchen Konsole gelten. Offenbar hatte sich das Konzept überlebt, Spiele über ein eigenes Gerät unterwegs zu spielen. Smartphones dominieren heute dieses Geschäftsfeld. Noch vor wenigen Jahren warb der Hersteller mit Spiele-Marken, die man vor allem von der stationären Playstation-Konsole kannte:

Doch es half alles nichts: Mit lediglich gut 16 Millionen verkauften Einheiten blieb die "Vita" hinter den Erwartungen zurück. Erst kürzlich gab Sony bekannt, die erste Playstation in einer Klassik-Version wieder aufleben zu lassen. Weiterlesen: Die Playstation Classic kommt: Sony bringt Retro-Konsole heraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen