Gute Geschäfte in der Corona-Krise : Amazon kündigt massive Einstellungsoffensive an

Der weltgrößte Online-Händler Amazon schreibt während der Corona-Krise 100.000 neue Stellen in den USA aus.
Der weltgrößte Online-Händler Amazon schreibt während der Corona-Krise 100.000 neue Stellen in den USA aus.

Amazon als barmherziger Samariter? So zumindest bewirbt der Versandhändler seinen Lieferdienst in der Corona-Krise.

von
17. März 2020, 07:17 Uhr

Seattle | Der weltgrößte Online-Händler Amazon will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. Das Unternehmen kündigte am Montag an, in den USA 100.000 zusätzliche Voll- und Teilzeitkräfte für Lager und Auslieferung anzuheuern, um die gestiegene Nachfrage bewältigen zu können. Zudem will Amazon die Stundenlöhne für Beschäftigte in den USA, Kanada und Europa erhöhen. Dafür will der Konzern über 350 Millionen Dollar aufwenden.

Amazon: Gute Geschäfte in der Corona-Krise

In einem Firmenblog stellt das Unternehmen die Stellenausschreibungen wie eine Art Hilfsaktion in der Coronavirus-Krise dar. Während die Pandemie anhalte, helfe Amazon mit seinem Partnernetzwerk Gemeinden weltweit "wie wenige andere es können" – durch die Versorgung mit wichtigen Lieferungen bis an die Haustüren bedürftiger Menschen. Dies sei in Zeiten sozialer Abgrenzung aufgrund des Virus besonders für Ältere und Schwache wichtig. Dass die vielen Bestellungen Amazon gute Geschäfte bescheren dürften, wird in dem Blog nicht thematisiert.

Weiterlesen: Corona-Angst: Was die Deutschen jetzt bei Amazon bestellen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen