Explosion in Manchester : Was wir wissen - und was nicht

Zwei Monate nach dem Anschlag am Londoner Parlament erschüttert ein Bombenanschlag auf ein Popkonzert in Manchester die Briten. Mindestens 22 Menschen kommen am Montagabend ums Leben. Zum Täter und seinem Motiv bleiben am Tag danach viele Fragen offen.

svz.de von
23. Mai 2017, 08:07 Uhr

Der Angriff auf ein Popkonzert in Manchester mit 22 Toten war nach Angaben der Polizei ein Bombenanschlag. Der männliche Attentäter sei bei der Explosion am Montagabend ums Leben gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt. Unter den 22 Toten und 59 Verletzten waren Kinder, die ein Konzert der US-Sängerin Ariana Grande besucht hatten. Der Täter habe einen selbstgebauten Sprengsatz zur Explosion gebracht, teilte die Polizei mit.

WAS WIR WISSEN

* Die Tat: Nach Angaben der Polizei brachte ein männlicher Täter einen selbstgebauten Sprengsatz zur Explosion. Er kam dabei ums Leben.

* Die Opfer: Laut Polizei wurden mindestens 22 Menschen getötet, darunter auch Kinder. Mindestens 59 Menschen wurden verletzt.

* Der Tatort: Die Manchester Arena ist eine Multifunktionsarena mit mehr als 21 000 Plätzen, die häufig für Konzerte genutzt wird. Am Montagabend spielte die US-Musikerin Ariane Grande dort ein Konzert ihrer „Dangerous Woman“-Tour. Die BBC berichtete unter Berufung auf die Polizei, die Explosion sei im Foyer gewesen. Der Veranstalter erklärte, es sei in einem öffentlichen Raum außerhalb der eigentlichen Konzerthalle passiert.

* Der Notruf: Um 22.33 Uhr Ortszeit am Montagabend erreichte die Polizei in Manchester einem Sprecher zufolge der erste Notruf. Insgesamt gingen 240 Anrufe bei der Polizei ein.

* Die Reaktion der Politik: Premierministerin Theresa May und Herausforderer Jeremy Corbyn unterbrachen den Wahlkampf für die Parlamentswahl am 8. Juni. Für 9 Uhr Ortszeit war eine Krisensitzung der Regierung und ihrer Sicherheitsberater geplant.

WAS WIR NICHT WISSEN

* Die Opfer: Details, etwa wie viele Kinder getötet und verletzt wurden, gibt es noch nicht.

* Das Motiv: Offen war, ob der Täter ein terroristisches Motiv hatte. Die Ermittler behandelten den Vorfall zunächst als Terroranschlag. Die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group meldete, dass sich bislang niemand zu dem Terroranschlag bekannt habe. Allerdings werde der Vorfall in sozialen Netzwerken von Anhängern der Terrorgruppe Islamischer Staat gefeiert.

* Der Täter: Über den Mann waren zunächst keine Einzelheiten bekannt. Am Tatort handelte er nach Angaben der Polizei alleine. Offen war aber, ob er Helfer hatte und Teil eines Netzwerks war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen