Dresden : Wilders beschert Pegida nicht erhofften Zulauf

Die Rede Geert Wilders  wurde auf einer Leinwand übertragen.
Die Rede Geert Wilders wurde auf einer Leinwand übertragen.

svz.de von
13. April 2015, 20:00 Uhr

Ein Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat der islamkritischen Pegida-Bewegung in Dresden nicht den erhofften Zulauf beschert. Mit geschätzt 10  000 Teilnehmern blieb die Kundgebung gestern Abend weit hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück. Pegida hatte bis zu 30  000 Demonstranten angemeldet.

Zuvor hatten nachmittags mehr als tausend Menschen unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ mit einem Sternlauf gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine weltoffene Stadt demonstriert. Laut Polizei verliefen sämtliche Kundgebungen friedlich.

Nach einer 25-minütigen, wenig mitreißenden Rede verließ Wilders die Bühne und wurde zurück zum Flughafen gebracht. Der 51-Jährige hatte mit seiner Partei bei den letzten Wahlen in den Niederlanden Schlappen erlitten. Auch die Zahl der Pegida-Demonstranten war in den vergangenen Monaten rückläufig. Am kommenden Montag wollen die Islamkritiker ihren sogenannten „Abendspaziergang“ aussetzen - aus organisatorischen Gründen, wie es hieß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen