Kommentar : Wie ungerecht ist es, dass Lehrer bei vollem Gehalt zu Hause sitzen?

von 22. März 2020, 16:49 Uhr

svz+ Logo
Die Schulen bleiben geschlossen. In Kurzarbeit werden Lehrer deswegen nicht geschickt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Die Schulen bleiben geschlossen. In Kurzarbeit werden Lehrer deswegen nicht geschickt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Als die Lehrer zu Beginn der Krise flächendeckend ins Homeoffice geschickt wurden, schlug ihnen hier und da Neid und Missgunst entgegen. Pädagogen, die weiter viel Geld für wenig oder sogar keine Leistung erhalten – das schien manchem mehr als ungerecht. Ist es das? Ein Kommentar.

Schwerin | Richtig ist: Verbeamtete Lehrer genießen eine privilegierte Stellung – das zeigt sich in der Krise nachdrücklich. Sie werden nicht gekündigt, sondern weiterbezahlt. Aber mit diesem Beruf gehen auch ernste Pflichten einher. Dazu gehört, dass ein Beamter sich nicht aussuchen kann, wo er arbeitet. Wird er nach Hause geschickt, kann er sich nicht wehren. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite