7. Oktober 1989 : Wer zu spät kommt…

Die Ehrentribüne auf der Karl-Marx-Allee während der Militärparade am 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow (2.v.l.) und dem DDR-Staatsratsvorsitzenden und SED-Generalsekretär Erich Honecker (3.v.l.)
Die Ehrentribüne auf der Karl-Marx-Allee während der Militärparade am 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow (2.v.l.) und dem DDR-Staatsratsvorsitzenden und SED-Generalsekretär Erich Honecker (3.v.l.)

Am 7. Oktober 1989 feierte die Staatsführung den 40. Geburtstag der DDR – es wurde der letzte

von
07. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Auf den großen Jahrestag am 7. Oktober 1989 hat sich die Stasi gut vorbereitet. Die „Sicherungsaktion“ heißt „Jubiläum 40“ und wird vom Staatssicherheits-Minister Erich Mielke selbst unterzeichnet. Die DDR-Oberen wollen den 40. Jahrestag der DDR groß feiern – mit einem Festprogramm, im Palast der Republik, mit Parade und Fackelzug. Dabei gärt es im Land seit langem, die Menschen flüchten massenweise in den Westen. SED-Generalsekretär Erich Honecker, nach längerer Krankheit erst wenige Tage wieder an Deck, will die Flüchtlinge und Demonstranten offiziell totschweigen.

Fackelzug am Vorabend des 7. Oktober

Es wird die letzte große Inszenierung der DDR-Oberen. Zu der gehört am Vorabend des 7. Oktober ein gigantischer Fackelzug junger Menschen auf dem Boulevard Unter den Linden. Das löst bei vielen Menschen Beklemmungen und Protest aus. Die Führungsriege Honecker lässt gegen kritische Demonstranten mit Festnahmen und Räumfahrzeugen vorgehen.

Weiterlesen: Wende in Mecklenburg-Vorpommern : Die Zeit war reif für ein Wunder

Als die Polit-Prominenz im hell erleuchteten Palast am Abend des 7. Oktober aufspielen lässt, ist auch der sowjetische Partei- und Staatschef Michail Gorbatschow zu Gast. Von der Straße erklingt der Ruf „Gorbi, hilf uns“. Demonstranten bleiben hinter einer Polizeikette an der Spreebrücke vor dem Gebäude stecken. Nachdem mehrere tausend Menschen dann in Richtung Prenzlauer Berg ziehen, heißt es bei den Sicherheitskräften: „Knüppel frei“. Viele werden verhaftet.

Ende ist nicht mehr aufzuhalten

Oppositionelle sammeln in den folgenden Wochen Informationen über Verhaftungen und gewaltsame Übergriffe und veröffentlichen sie auf verschiedenen Wegen. Wenig später muss die SED-Führung Fehler zugeben und stimmt einer unabhängigen Untersuchungskommission zu – bis dahin undenkbar.

Noch nach dem Jahrestag hatte Honecker in einem Schreiben an die Bezirkschefs der Partei festgestellt, Demonstrationen besonders in Berlin, Leipzig, Dresden, Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), Halle, Erfurt und Potsdam seien gegen den sozialistischen Staat gerichtet gewesen. Es sei damit zu rechnen, dass „es zu weiteren Krawallen kommt“. Sie seien „von vornherein zu unterbinden“. Doch das Ende ist nicht mehr aufzuhalten. Noch im Oktober muss Honecker zurücktreten. Wenige Wochen später, am 9. November 1989, fällt die Mauer und besiegelt das Ende des Arbeiter- und Bauern-Staates. Im Jahr danach, am 3. Oktober 1990, tritt die DDR der Bundesrepublik bei.

Echte Aufbruchstimmung bei Repubikgründung

Mit einem Fackelzug hatte die DDR in Ost-Berlin auch ihre Gründung vor nunmehr 70 Jahren gefeiert. Damals habe echte Aufbruchstimmung geherrscht, erinnerten sich später Zeitzeugen.

Knapp fünf Monate nach Gründung der Bundesrepublik entsteht am 7. Oktober 1949 mit der DDR der zweite Staat auf deutschem Boden. Die Provisorische Volkskammer beschließt eine Verfassung. Ost-Berlin wird Hauptstadt der DDR, Wilhelm Pieck der erste Präsident.

Jahre voller Spannung liegen zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der DDR-Gründung. Neue Währungen werden in Ost und West eingeführt, im Osten werden mit der Bodenreform Landbesitzer enteignet. Vor allem die Zwangsvereinigung von SPD und KPD 1946 zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) stellt die Weichen. „Die Gründung der DDR bedeutete die Erfüllung des Vermächtnisses der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung und der antifaschistischen Kämpfer“, meinte die DDR-Geschichtsschreibung.

Drastische Kriegsfolgen

Nach dem Kriegsende stimmten etliche Menschen im Osten dem Ziel „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“ durchaus zu. Gerade in den sowjetischen Besatzungszonen waren die Folgen des Krieges drastisch: Umfangreiche Reparationsleistungen für die Sowjetunion mussten erbracht werden. Flüchtlingsströme, zerstörte Städte und Mangel an fast allem bestimmten am Anfang das Leben im Osten Deutschlands. Ihre Unzufriedenheit über die Erhöhung von Preisen, die erneute Ausgabe von Lebensmittelkarten und schließlich die Anhebung der Arbeitsnormen um mindestens zehn Prozent bringen am 17. Juni 1953 viele auf die Barrikaden. Doch sowjetische Panzer walzen den Arbeiteraufstand blutig nieder.

Während im Westen bald mit US-amerikanischer Hilfe das Wirtschaftswunder beginnt, verlassen Hunderttausende den SED-Staat. Die Antwort: In den Morgenstunden des 13. August 1961 beginnt der Bau der Mauer, der die Teilung Deutschlands für rund 28 Jahre besiegelt.

13. August 1961: „Mauerstaat“ geboren

Historiker bezeichnen den 13. August 1961 als den wirklichen oder heimlichen Geburtstag der Republik, heißt es bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Denn an diesem Augustsonntag sei der „Mauerstaat“ geboren worden.

Seit den Feiern zum 40. DDR-Jahrestag wird Gorbatschow mit dem inzwischen legendären Ausspruch an die Adresse Honeckers zitiert, der zumindest wörtlich so nie gefallen sein soll: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen