Rüstungspolitik : Weltweite Militärausgaben trotzen dem Corona-Virus

von 26. April 2021, 00:01 Uhr

svz+ Logo
Auch in diesem Jahr wieder Protest: Ostermarsch-Teilnehmer in Hamburg halten ein Transparent mit der Aufschrift 'Mehr Geld für Erziehungs- und Pflegepersonal statt für Aufrüstung und Krieg !'
Auch in diesem Jahr wieder Protest: Ostermarsch-Teilnehmer in Hamburg halten ein Transparent mit der Aufschrift "Mehr Geld für Erziehungs- und Pflegepersonal statt für Aufrüstung und Krieg !"

Vor den Ärmsten der Armen macht die Pandemie nicht halt. Doch die globalen Rüstungsgeschäfte laufen weiter blendend.

Osnabrück | Obwohl das global erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt vor allem wegen der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie deutlich geschrumpft ist, sind die weltweiten Militärausgaben im vergangenen Jahr um mehr als zwei Prozentpunkte auf 1981 Milliarden Dollar gestiegen. Das zeigt die Analyse, die das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI an diesem Montag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite