Interview mit Verbraucherschützer-Chef : „Regierung muss Rettungsschirm für Verbraucher aufspannen“

von 24. August 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Fordert wegen Corona einen 'Rettungsschirm für Verbraucher': Klaus Müller, Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv)
Fordert wegen Corona einen "Rettungsschirm für Verbraucher": Klaus Müller, Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv)

Die Corona-Pandemie bringt Einbußen für Millionen Haushalte. Nach den Rettungsschirmen für viele Branchen fordert Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller deswegen für den Herbst ein Hilfspaket für Konsumenten.

Berlin | Oberste Priorität müsse dabei der Schutz vor "Abzocke" durch Inkassounternehmen haben, um das "moderne Raubrittertum der Geldeintreiber" zu stoppen, sagt der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) im Interview mit unserer Redaktion. Müller fordert darüber hinaus ein neues Kreditmoratorium und ein Verbot von Vorkasse-Geschäften, denn:...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite