Jemenkrieg : US-Verteidigungsminister: Jemen-Gespräche Anfang Dezember in Schweden

US-Verteidigungsminister James Mattis

US-Verteidigungsminister James Mattis

In den vergangenen Tagen seien die Kampfhandlungen deutlich weniger geworden.

von
23. November 2018, 00:00 Uhr

Die Friedensverhandlungen der Konfliktparteien im Jemenkrieg sind nach Angaben von US-Verteidigungsminister James Mattis für Anfang Dezember in Schweden vorgesehen. Es sei bereits ein genauer Termin angepeilt, sagte Mattis am Mittwoch in Washington. Er wolle sich dazu aber nicht äußern, sondern dies dem UN-Vermittler Martin Griffiths überlassen. Das Treffen werde aber „sehr, sehr früh“ im Dezember sein - und damit eher, als er erwartet hätte. Mit dabei seien Vertreter der Huthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung sowie Griffiths selbst.

Es gebe Fortschritte auf dem Weg, die Kämpfe zu beenden, sagte Mattis weiter. In den vergangenen Tagen seien die Kampfhandlungen deutlich weniger geworden.

Weiterlesen: US-Botschafter begrüßt Rückzug deutscher Firmen aus dem Iran

Nach dreieinhalb Jahren Bürgerkrieg mit tausenden Toten wächst die Hoffnung auf einen Friedensprozess im Jemen. Zuletzt hatte es von beiden Seiten Bekenntnisse zu einem politischen Prozess in dem Bürgerkriegsland gegeben. Griffiths hatte eine neue Runde von Friedensgesprächen angekündigt. Das Treffen, bei dem ein Fahrplan zu einer Übergangsregierung diskutiert werden soll, werde „in Kürze“ beginnen, hatte Griffiths gesagt - ohne aber ein Datum zu nennen.

Das US-Außenministerium rief die Konfliktparteien dazu auf, die Gespräche nicht länger hinauszuzögern. „Es ist jetzt an der Zeit, direkte Gespräche zu führen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen“, sagte eine Sprecherin. Der Konflikt müsse ein Ende haben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert