zur Navigation springen

Nach Lkw-Anschlag von Anis Amri : US-Luftangriff in Libyen wegen Verbindung zu Berliner Attentat

vom

Amerikanische Luftwaffe bombardiert IS-Lager in Libyen. Einem Medienbericht zufolge galt der Angriff offenbar einem Kontaktmann von Anis Amri.

svz.de von
erstellt am 24.Jan.2017 | 13:02 Uhr

Der US-Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag stehen. Laut Geheimdienstinformationen hätten sich möglicherweise Drahtzieher der Attacke in den Camps aufgehalten, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf geheimdienstnahe libysche Quellen und US-Behörden.

Eine oder mehrere Personen dort könnten laut CNN in direktem Kontakt mit dem Tunesier Anis Amri gestanden haben, der am 19. Dezember einen Lastwagen in den Berliner Weihnachtsmarkt gelenkt und zwölf Menschen getötet hatte.

Am 19. Januar hatte die US-Luftwaffe zwei Lager der Terrormiliz Islamischer Staat nahe der Stadt Sirte bombardiert und mehr als 80 Kämpfer getötet. Darunter waren nach Angaben des damaligen US-Verteidigungsministers Ashton Carter externe Planer gewesen, die Operationen in Europa vorbereitet hätten und auch mit ausgeführten Anschlägen in Europa in Verbindung gestanden haben könnten.

Tunesische und marokkanische Sicherheitsbehörden hatten deutsche Ermittler schon im September 2016 informiert, dass Amri IS-Anhänger sei und Kontakt zu mutmaßlichen Terroristen in Libyen habe. Der 24-Jährige wurde vier Tage nach seiner Attacke auf der Flucht in Italien erschossen. Der IS reklamierte seinen Anschlag für sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen