Vier Wochen nach Khashoggi-Tod : UN-Menschenrechtsrat prüft die Lage in Saudi-Arabien

Der Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen in Genf. /KEYSTONE
Der Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen in Genf. /KEYSTONE

Gut vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi muss die Regierung von Saudi-Arabien heute vor dem Menschenrechtsrat in Genf Rede und Antwort stehen.

svz.de von
05. November 2018, 05:05 Uhr

Es geht um eine Prüfung der Menschenrechtslage, wie sie alle Länder regelmäßig durchlaufen müssen. Der Termin stand lange vor der Ermordung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul fest.

Das Land berichtet vor dem Rat über seine Fortschritte in Sachen Menschenrechte. Die anderen Länder können anschließend Fragen stellen und den Fall Khashoggi dabei zur Sprache bringen. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hatte vor wenigen Tagen Zweifel an einer unabhängigen saudischen Untersuchung genährt und die Beteiligung internationaler Experten gefordert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen