Gaspipeline : Ukrainischer Premier warnt vor Folgen von Nord Stream 2

von 22. März 2021, 08:49 Uhr

svz+ Logo
Schlepper ziehen das russische Rohr-Verlegeschiff „Fortuna“ auf die Ostsee. Das Spezialschiff wird für Bauarbeiten an der deutsch-russischen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 eingesetzt.
Schlepper ziehen das russische Rohr-Verlegeschiff „Fortuna“ auf die Ostsee. Das Spezialschiff wird für Bauarbeiten an der deutsch-russischen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 eingesetzt.

Der Widerstand gegen die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 kommt vor allem aus den USA. Doch auch die Ukraine ist deutlich verärgert - und warnt nun vor möglichen Folgen.

Berlin | Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmygal hat vor den Folgen der im Bau befindlichen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. „Sollte Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden, erzielt Russland höhere Einkünfte, mit denen Moskau unter anderem seine Aggressionen gegen die Ukraine finanziert“, sagte Schmygal dem „Handelsblatt“ (Montag). „Das heißt: M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite