„Wir müssen uns nicht lieben“ : Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU schließen neue Vereinbarung

von 05. Februar 2021, 10:19 Uhr

svz+ Logo
Ministerpräsident Bodo Ramelow regiert mit einer rot-rot-grünen Minderheit, die auf Stimmen der oppositionellen CDU angewiesen ist.
Ministerpräsident Bodo Ramelow regiert mit einer rot-rot-grünen Minderheit, die auf Stimmen der oppositionellen CDU angewiesen ist.

Stabilitätspakt oder Notfallvereinbarung? Linke, SPD, Grüne und CDU wollen weiterhin Landtagsentscheidungen ermöglichen. Sie geben ihrem Pakt in Thüringen aber unterschiedliche Namen.

Erfurt | Thüringens Landtag soll trotz schwieriger Mehrheitsverhältnisse in der Corona-Krise handlungsfähig bleiben. Die rot-rot-grüne Minderheitskoalition und die oppositionelle CDU schlossen eine neue Stabilitätsvereinbarung, die Parlamentsentscheidungen bis zu einer vorgezogenen Landtagswahl im September ermöglichen soll. Das teilten Linke, SPD, Grüne un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite