Bekennerschreiben : Staatsschutz prüft mutmaßlichen Anschlag nahe Tesla-Werk

von 26. Mai 2021, 17:09 Uhr

svz+ Logo
Verbrannte Starkstromkabel in der Nähe der Tesla-Baustelle.
Verbrannte Starkstromkabel in der Nähe der Tesla-Baustelle.

In einem Wald in Brandenburg brennen Stromkabel, die auch das nahe gelegene, neu entstehende Tesla-Werk versorgen. Galt der mutmaßliche Anschlag der Autofabrik? Eine Tatortgruppe der Polizei ermittelt.

Grünheide (Mark) | Dicke, schwarze Stromkabel führen durch ein Waldstück nahe dem künftigen Tesla-Werk in Grünheide (Oder-Spree). Zäune sichern die Leitungen vor Unbefugten. Am Mittwoch ist die Spurensicherung des brandenburgischen Landeskriminalamtes (LKA) vor Ort. In der Nacht hatten die Kabel gebrannt. Die Spezialisten prüfen, wie es dazu kommen konnte. „Wir gehen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite