Kritik am Krisenmanagement : Staat in der Krise: Föderalismus und Verwaltung im Fokus

von 29. März 2021, 15:41 Uhr

svz+ Logo
Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des dbb beamtenbund und tarifunion: „Von der politischen Ebene müssen die Menschen etwas anderes erwarten können als Improvisationstheater.“
Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des dbb beamtenbund und tarifunion: „Von der politischen Ebene müssen die Menschen etwas anderes erwarten können als Improvisationstheater.“

Zieht der Bund die Notbremse für den föderalen Flickenteppich? Schon seit Tagen ist der Frust über das staatliche Agieren in der Krise gewachsen. Massiven Reformbedarf sehen Kritiker nicht nur bei den Ländern.

Berlin | Der Staat muss nach Ansicht von Kritikern sein Krisenmanagement umfassend verbessern. Die Länder-Schelte von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei Anne Will in der ARD gibt der Debatte angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Lage Schub. Doch nicht erst seit Sonntag ist der Ruf nach einem grundsätzlichen Umsteuern bei der Art und Weise, wie Po...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite