zur Navigation springen

Armut im Alter : Spahn verlangt die Abschaffung der Rente mit 63

vom

Laut Spahn sollte diese «Form der Frühverrentung» auslaufen und das Geld lieber in die Renten von Witwen und Erwerbsgeminderten investiert werden.

svz.de von
erstellt am 30.Okt.2017 | 09:33 Uhr

Die künftige Regierungskoalition muss aus Sicht der Grünen entschieden gegen Armut im Alter vorgehen. «Für mich ist das Entscheidende, dass wir keine Altersarmut mehr haben», sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt im ARD-«Morgenmagazin» kurz vor der nächsten Jamaika-Sondierungsrunde.

«Dafür ist aus meiner Sicht die Mütterrente nicht das richtige Instrument.» Besser wäre eine «Garantierente», sagte die Grünen-Politikerin. «Wer lange gearbeitet hat, soll eben definitiv mehr haben als die Grundsicherung.» Verbesserungen bei der Mütterrente sind vor allem ein Ziel der CSU.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte in der «Rheinischen Post» die Abschaffung der Rente mit 63 für langjährige Beschäftigte. «Die Rente mit 63 für langjährig Versicherte wird vor allem von männlichen Facharbeitern genutzt, die wir eigentlich noch brauchen.» Die frühere Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wies den Vorstoß zurück. «Das zeigt, wie die CDU heute tickt. Da ist mehr soziale Kälte als soziale Verantwortung zu spüren», sagte die SPD-Politikerin dem SWR.

Der Sozialverband VdK sieht vor allem in der Rentenpolitik Handlungsbedarf. Seine Präsidentin Ulrike Mascher forderte unter anderem die vollständige Angleichung der Mütterrente sowie eine Stabilisierung des Rentenniveaus und dessen Anhebung auf 50 Prozent. «Dazu müssen die Kürzungsfaktoren wegfallen, damit Renten und Löhne wieder parallel steigen.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen