Gestiegene Ansteckungsgefahr : Söder plädiert dafür, jüngere Politiker zu impfen

von 07. April 2021, 17:43 Uhr

svz+ Logo
„Wir müssen auch überlegen (...), ob wir nicht noch ein paar Impfdosen übrig haben“: Bayerns Ministerpräsident Söder will jüngere Politiker vor einer Ansteckung schützen - zum Wohle der Demokratie.
„Wir müssen auch überlegen (...), ob wir nicht noch ein paar Impfdosen übrig haben“: Bayerns Ministerpräsident Söder will jüngere Politiker vor einer Ansteckung schützen - zum Wohle der Demokratie.

Bayerns Ministerpräsident fürchtet in der Pandemie um die Funktionsfähigkeit der Parlamente. Durch Corona-Varianten könne sich schnell „eine halbe Fraktion“ infizieren. Die Lösung hat Söder schon parat.

München | Angesichts steigender Ansteckungsgefahren durch neue Corona-Varianten hält CSU-Chef Markus Söder Impfungen für Politiker unter 60 Jahren für angebracht. „Wir müssen auch überlegen, noch mal tatsächlich in den nächsten Wochen, ob wir nicht noch ein paar Impfdosen übrig haben, wenn die Zahl wächst, um die Funktionsfähigkeit beispielsweise eines Landt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite