„Nationalsozialistische Offensive“ : Serie rechtsextremer Droh-Mails: Tatverdächtiger kommt aus Halstenbek

von 05. April 2019, 13:20 Uhr

svz+ Logo
Der Zugverkehr von und nach Lübeck wurde über mehrere Stunden eingestellt.

Auch dieser Evakuierung ging eine Droh-Mail der "Nationalsozialisitischen Offensive" voraus: Der Zugverkehr von und nach Lübeck wurde am 11. März nach einer Bombendrohung über mehrere Stunden eingestellt. /Archiv

Der Mann steht in Verdacht, Mails mit Bombendrohungen an Gerichte und andere Einrichtungen verschickt zu haben.

Berlin | Nach einer bundesweiten Serie von Drohbriefen mit rechtsextremistischen Inhalten hat die Polizei einen Verdächtigen aus Schleswig-Holstein ermittelt. Der Mann stehe unter dem Verdacht, Verfasser zahlreicher Mails unter anderem mit Bombendrohungen an Gerichte und andere Einrichtungen zu sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin am Freitag m...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite